Die Fuge

 

Gott schuf das Holz, mal hat, mal weich.
Doch eins, sprach er, ist immer gleich,
es wird nie rasten und nie ruh’n,
wird arbeiten, stets was tun.

 

Und so gab er dem Holz die Zellen,
jetzt konnt‘ es schwinden und auch quellen,
doch als es schwand, wurd’s plötzlich klar,
das war ein Stück, wo nichts mehr war.

 

Und das sprach unser Herr, der Kluge:
Mein liebes Holz, das ist die Fuge.
Trag sie mit Achtung und mit Stolz,
an ihr erkennt man dich als Holz,
auch Fugen sind ein Stück Natur,
begreif das Mensch, sei nicht so stur.

zimmerei gansneder poecking roto